Swertz-Heine nimmt Immobilienverwaltung hinzu

15Februar

Swertz-Heine nimmt  Immobilienverwaltung hinzu

Goch (RP) Seit 15 Jahren ist die Firma Swertz-Heine aus Goch mit dem
Verkauf und der Vermietung von Immobilien erfolgreich. Nun hat das
Unternehmen ein drittes Standbein hinzugenommen: die Immobilienverwaltung.

Damit Bettina Swertz und ihr Mann Clemens Heine die vielfältigen Aufgaben
besser bewältigen können, haben sie ihr Team verstärkt. Tochter Christina
ist ins Unternehmen eingestiegen. Sie hat bei der Sparkasse eine Lehre zur
Bankkauffrau absolviert und ein Jahr in diesem Beruf gearbeitet, bevor
sie eine Fortbildung bei der Industrie- und Handelskammer zur
Immobilienverwalterin gemacht hat und ins elterliche Unternehmen gewechselt
ist.

Mit Christiane Claassen, die über 30 Jahre Erfahrung in der
Immobilienverwaltung verfügt, ist eine weitere Fachfrau für Swertz-Heine
Immobilien tätig.

Viele Kunden hätten bei Swertz-Heine angefragt, ob sie auch
Immobilienverwaltung anbieten würden, so Clemens Heine. „Da wir in Goch und
im Norden des Kreises Kleve über ein großes Netzwerk verfügen, bot sich das
tatsächlich an. Inzwischen hat sich das bereits herumgesprochen, die ersten
Kunden sind schon da“, sagt Bettina Swertz.

Mit ihrem Team bietet sie jetzt – neben den traditionellen Aufgabengebieten
Vermietung und Verkauf von Immobilien – die kaufmännische und technische
Verwaltung von Liegenschaften an. Alle Leistungen des Unternehmens und die
Exposés zu zahlreichen Immobilien sind auf der Internetseite des
Unternehmens unter der Adresse www.swertz-heine-immobilien.de gelistet.

Jürgen Loosen
Leitender Regionalredakteur RP

Aktuelle NachrichtenRund um die Immobilie

17 Oktober
Fensterputzen ist Mietersache
Mieter sind für die Reinigung ihrer Fenster selbst verantwortlich – auch, wenn es sich dabei um schwer zugängliche Fensterfassaden handelt. Der Bundesgerichtshof entschied, dass Mieter ...
weiterlesen
11 Oktober
Private Haushalte: Abwärtstrend beim Energieverbrauch
Das Statistische Bundesamt (Destatis) teilt in einer aktuellen Meldung mit, dass private Haushalte in Deutschland 2017 für das Wohnen rund 1,5 Prozent mehr Energie verbraucht ...
weiterlesen

Erfolg! Vielen Dank für Ihre Bewertung.

Fehler! Bitte füllen Sie alle Felder aus.