Studie: Smart-Home-Anwendungen werden immer beliebter

07September

Studie: Smart-Home-Anwendungen werden immer beliebter

Das Marktforschungsinstitut SPLENDID RESEARCH hat im Rahmen einer aktuellen repräsentativen Umfrage 1.021 Deutsche zwischen 18 und 69 Jahren online zu ihrer Meinung zum Thema Smart Home befragt. Insgesamt zeigen sich die Deutschen interessiert, äußern jedoch auch Bedenken.

Mehrheit der Deutschen zeigt sich aufgeschlossen

36,1 Prozent aller Befragten haben bereits Smart-Home-Anwendungen im Einsatz, 40 Prozent sind grundsätzlich offen für intelligente Wohnkonzepte. Lediglich 23,9 Prozent lehnen die Nutzung ab. Genutzt werden die Anwendungen in nahezu allen Bereichen: Spitzenreiter sind das Energiemanagement (59,7 Prozent) und Entertainment und Kommunikation (56,1 Prozent). Weitere Anwendungsbereiche sind Hausautomatisierung und Komfort (36,4 Prozent), Gebäude-/Wohnungssicherheit (32,5 Prozent) und Gesundheit (15,5 Prozent).

Nutzer haben Bedenken

Während als Anschaffungsgründe Spaß, erhöhte Sicherheit und mehr Komfort genannt werden, äußert ein Großteil der Befragten auch Bedenken. Mehr als die Hälfte der Nutzer sorgt sich um die eigene Privatsphäre und ein Drittel fürchtet Hacker-Attacken. Insgesamt weist die Smart-Home-Branche großes, zum Teil ungenutztes Potenzial auf. Jetzt liegt es an den Herstellern, die Bedenken der Nutzer auszuräumen und den Einbau zu vereinfachen.

Aktuelle NachrichtenRund um die Immobilie

22 August
Mietpreisbremse verstößt nicht gegen das Grundgesetz
Das Bundesverfassungsgericht wies die Klage einer Vermieterin ab: Die Mietpreisbremse verstößt nach Auffassung des Gerichts weder gegen die Eigentumsgarantie, noch gegen die Vertragsfreiheit.
weiterlesen
15 August
Tiefgaragenstellplatz muss groß genug sein
Ein Käufer hatte zu einer Eigentumswohnung einen Tiefgaragenstellplatz für rund 20.000 Euro erworben. Da der Stellplatz an der schmalsten Stelle jedoch nur 2,50 Meter misst, ...
weiterlesen

Erfolg! Vielen Dank für Ihre Bewertung.

Fehler! Bitte füllen Sie alle Felder aus.