Haus zum Kauf in Goch
Ehemaliges landwirtschaftliches Anwesen + separatem Wohnhaus am linken Niederrhein ...

offen

Beschreibung

Angeboten wird hier ein ehemaliges landwirtschaftliches Anwesen, das aus verschiedenen Gebäudekomplexen besteht - verteilt auf einem weitläufigen Grundstücksareal.
Hierbei handelt es sich zum einen um ein großzügiges, zweigeschossiges Einfamilienhaus im vorderen Teil des Grundstückes und um die ehemalige Hofstelle mit Wohn- und Wirtschaftstrakt in zentraler Lage des Areals. Ein weiteres, separat stehendes Stallgebäude und eine alte Remise vervollständigen die Aufbauten.
Das Einfamilienhaus wurde Ende der 50-iger Jahre komplett neu erbaut, es ersetzte ein an gleicher Stelle durch Kriegseinflüsse zerstörtes ehemaliges Wohngebäude - zusätzlich verfügt es über ein separates, kleines Nebengebäude mit 2 Garagen.
Die ehemalige Hofstelle, die in den letzten Jahrzehnten nicht mehr landwirtschaftlich genutzt wurde und dessen eigentliches Baujahr nicht bekannt ist, besteht aus einem sanierungsbedürftigen Wohntrakt und einem direkt angrenzenden Wirtschaftsteil (verschiedene Stallungen, Heu- und Strohlager etc.).
Die hier im Exposé genannten Wohn- und Nutzflächen sowie die weiteren Ausstattungsbeschreibungen beziehen sich ausschließlich auf das Einfamilienhaus - inklusive der ursprünglichen Grundrisse (siehe Anhang). Zu dem Wohntrakt der ehemaligen Hofstelle existieren keinerlei Pläne bzw. Berechnungen.
Das weitläufige Grundstücksareal umfasst zusätzlich angrenzende Teil-Weideflächen und ein kleines Waldstück; die Gesamtfläche beträgt annähernd 20.000 m². Eine Anpacht weiterer Flächen wäre ggf. möglich. Die Zufahrt zu dem Grundstück erfolgt von der vorbeiführenden Landstraße.

Ausstattung

Das Ende der 50-iger Jahre errichtete Einfamilienhaus wurde in Massivbauweise erstellt, verfügt über einen Teilkeller, 2 Vollgeschosse und über ein ausgebautes Dachgeschoss - in späteren Jahren wurde zusätzlich ein Wintergarten angebaut. Dieser ist auf den hier angeführten Original-Grundrissen noch nicht berücksichtigt. Die großzügige bemessene Wohnfläche von Erd- und Obergeschoss beträgt ca. 300 m² - zuzüglich der Flächen des Dachgeschosses und des Wintergartens.
Beheizt wird das Haus über eine Ölzentralheizung, die Abwasserentsorgung erfolgt über eine Kleinkläranlage, da das Objekt durch seine Alleinlage nicht an das öffentliche Abwassernetz angeschlossen ist; die Wasserversorgung erfolgt von holländischer Seite
Das mit einem Verblender versehene Wohnhaus befindet sich substanziell in einem sehr guten Gesamtzustand, so verfügt es noch über einige ursprüngliche Ausstattungsmerkmale, wie z.B. die Massivholz-Fenster mit Holzrollläden, Parkettbelag im Wohnzimmer und in Teilen des Obergeschoss sowie über Massivholztreppen - der Dachstuhl wurde aus Eichenholz gezimmert. Trotz des substanziell sehr guten baulichen Zustandes bedarf das Objekt im Inneren diverser Renovierungs- und Modernisierungsmaßnahmen, um den heutigen Ansprüchen und Anforderungen gerecht werden zu können.
Bei dem zweiten Gebäudekomplex handelt es sich um eine typische Hofstelle mit Wohntrakt und denen sich direkt anschließenden Wirtschaftsgebäuden. Speziell der Wohnbereich bedarf einer Komplettsanierung, da dieser Teil in den letzten Jahrzehnten nicht mehr entsprechend genutzt wurde.
Das zu einem späteren Zeitpunkt erstellte und auf dem großzügigen Areal separat stehende weitere Stallgebäude wurde als Pferdestall genutzt und verfügt über 9 Pferdeboxen mit Sattelkammer - darüber befindet sich das Heu- und Strohlager; ergänzt werden die Aufbauten durch eine alte Remise im hinteren Bereich der Hofstelle.

Lage

Das Objekt befindet sich in weitgehender Alleinlage und in unmittelbarer Grenznähe zu den Niederlanden - es gehört politisch und postalisch zur Stadt Goch, Landkreis Kleve. Eingebettet in die durch landwirtschaftliche Nutzflächen, einzelne Gehöfte und kleinere Waldflächen geprägte niederrheinische Landschaft - eine Lage also, die sich auch durch einen sehr hohen Erholungs- und Freizeitwert auszeichnet. Das nächste Dorf ist ca. 2 km entfernt - die Stadt Goch selbst nur ca. 5 km; hier bestehen u.a. sehr gute Einkaufsmöglichkeiten, sämtliche Schulformen sind vor Ort, und die Kreistadt Kleve ist ebenfalls nur ca.15 Autominuten entfernt. Darüberhinaus existieren sehr gute überregionale Verkehrsanbindungen, so erreicht man über die Autobahnanschlüsse der A57 in weniger als 1 Stunde Fahrzeit das Ballungszentrum Rhein-Ruhr bzw. ist man in 25 Minuten in Nijmegen. Durch die Regionalbahnlinie Kleve - Düsseldorf besteht auch eine entsprechende Anbindung an das überregionale Schienennetz der Deutschen Bahn.

Sonstiges

'Alle in diesem Exposé enthaltenen Aussagen, Abmessungen und Preisangaben beruhen auf Angaben bzw. Unterlagen des Verkäufers (oder eines Dritten). Der Makler übernimmt hierfür keine Haftung.'
Die hier gemachten Angaben, Beschreibungen und Fotos können aufgrund der Komplexität nur einen relatv allgemeinen Überblick zu dem Gesamtobjekt wiedergeben. Für detailliertere Informationen bzw. Fragen stehen wir gerne zur Verfügung, dies gilt auch für mögliche Besichtigungstermine, die nach entsprechender Terminabsprache wahrgenommen werden können.

Ansprechpartner

Clemens Heine

Telefon: 02823-9759897
Telefax: 02823-9759898

info@swertz-heine-immobilien.de

Kontakt aufnehmen

Haus zum Kauf

Kaufpreis 685.000 €
Adresse 47574 Goch
Wohnfläche ca. 300 m²
Zimmer 12
Nutzfläche ca. 80 m²
Grundstücksfläche ca. 20.000 m²
Objekt-Nr. 384

Adresse

47574 Goch

Käuferprovision

3,48 % Käufercourtage (inkl. 16% MwSt.)

Ausstattung

Anzahl Badezimmer 2
Anzahl Balkone 1
Anzahl Etagen 2
Anzahl Schlafzimmer 6
Anzahl separate WCs 3
Anzahl Stellplätze 2
Anzahl Zimmer 12
Baujahr 1959
Befeuerungsart Öl
Heizungsart Zentralheizung
Garagenanzahl 2
verfügbar ab nach Vereinbarung
Verkaufstatus offen
Zustand gepflegt

Aktuelle NachrichtenRund um die Immobilie

3 Dezember
Ab März 2021: Neue Label für Elektrogeräte
Die neuen Energieeffizienzlabel für Elektrogeräte gelten ab März 2021. Sie sollten das System vereinfachen und Hersteller dazu anspornen, noch effizientere Geräte zu produzieren.
weiterlesen
26 November
KfW-Förderung für private Ladestationen
Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) und die KfW starteten zum 24.11. das Förderprodukt zur Errichtung neuer Ladestationen für Elektroautos im nicht öffentlich ...
weiterlesen

Erfolg! Vielen Dank für Ihre Bewertung.

Fehler! Bitte füllen Sie alle Felder aus.